Sternenschau 32 * Liebe im Wandel * (Zum Venus-Jahr 2018)


Zum Jahresanfang 2018

2018 wird erneut ein bewegendes Jahr. Ein wichtiges Jahr. Die alten Wege funktionieren nicht mehr. Wir sehen es am Weltgeschehen. In der Politik. In unseren Beziehungen. An unserem Befinden. Eine neue Entwicklung beginnt… Und wie etwas beginnt, so ist auch meist der weitere Verlauf. Das können wir auch auf den Jahresbeginn übertragen. So schaue ich heute auf markante planetare Konstellationen und Energien im Januar und während der Raunächte (25.12. bis 5.1.). Auch sie geben ein Gefühl für das kommende Jahr. Ich habe viele Informationen erhalten und beschränke mich hier auf ein wesentliches Thema: Die Liebe im Wandel.

Wie schon im Vorjahr ist ein Jahresthema Verbindung und Verbundenheit. Im Jahr 2018 jedoch auf höherer Stufe. Die Venus ist nach der Chaldäischen Reihe der Planetenregent des Neuen Jahres. Zudem steht Venus in Konjunktion zur Mondfinsternis am 31.1. und zum Neumond am 17.1. Wie auch in weiter Konjunktion zur Sonnenfinsternis am 15. Februar. Das ist bedeutend zum Jahresbeginn. Venus steht für Vieles, herrscht sie doch über 2 Tierkreiszeichen: Über den Stier und über die Waage. In der Neuen Zeit steht sie u. a. für Verbindung und Verbundenheit – mit uns selbst, mit Anderen. Und mit der göttlichen Quelle – Venus ist die tiefere Oktave von Neptun. Sie steht ferner für gleichwertige Partnerschaft und für die wahre Liebe. Für Frieden, für Sinnlichkeit & Lust, für das Göttlich-Weibliche/ die weibliche Kraft (ein Teil davon). Und für die innere Hochzeit. Der Venuslauf in den Raunächten und im gesamten Januar beschreibt sehr schön die Prozesse, die wohl Viele rund um die Themen Verbindung/ Verbundenheit in 2018 durchleben werden. Mit dem hehren Ziel, die Venus zum Erblühen zu bringen! 2018 ist ein Jahr, in dem wir alle in der Lehre der Liebe sind. Und in der Lehre Saturns.

Die Liebe ist Entwicklungs- und Heilungsweg für fast jeden von uns. So verletzt und verwundet wie Viele sind. Insbesondere in dieser Zeit, in der es vom Ego ins Herz geht. Es geht von der bedingten Liebe, die weit verbreitet und oft unerkannt ist, in die bedingungslose Liebe, in die wahre Liebe: Diese umfasst die Liebe zu sich selbst, die Liebe zu einem Menschen, letztlich die Liebe zur Menschheit allgemein und zur ganzen Welt - in alle Universen hinein... Die Liebe zum Leben. Ohne Fixierungen, ohne Erwartungen, ohne Forderungen – in Freiheit. Wahre Freiheit und wahre Liebe gehören untrennbar zusammen. Das eine geht nicht ohne das andere… Es geht von Bedürftigkeit, Unfreiheit und Manipulationen in Beziehungen hin zu gleichwertigen Partnerschaften auf Herzebene, in denen wir die Ganzheit in uns erkannt haben und leben. In denen wir aus ganzem Herzen leben und lieben! Was uns ermöglicht, frei zu wählen, klar zu erkennen und alle Begrenzungen in unserem Herzen zu sprengen. Womit wir in unsere wahre Kraft kommen: Diese entspringt einem geheilten, offenen Herzen. Das mag idealistisch und weltfremd klingen. Möglicherweise auch abwertend – das möchte und meine ich nicht. Es gibt durchaus viel Liebe in den Menschen, auch in unserer Gesellschaft, jedoch selten erfüllend gelebt und verwirklicht. Zu oft steht das Ego, die Angst im Wege… Manche verstehen meine Worte möglicherweise auch nicht, weil sie Manipulationen und Bedürftigkeit bei sich selbst und Anderen nicht erkennen, nicht wahrhaben wollen. 2018 ist es an der Zeit, Realitäten ins Auge zu blicken! Haben wir doch diese wunderbare, starke Steinbock-Betonung, die die Energie des Neuen Jahres dominiert. Neben der galaktischen und der venusischen Energie. Womit wir bei einem weiteren Jahresthema sind: Konzentration auf das Wesentliche – mit Herz und klarem Blick für Realisierbares. Beruflich und privat.

Wenn wir zurückblicken auf die Zeit um Weihnachten herum bis heute, erhält jeder von uns wertvolle Einsichten in seine Venusthemen in 2018. Was haben wir erlebt in dieser Zeit, wie ist es uns ergangen – mit unserem eigenen Beziehungsverhalten, mit dem Verhalten Anderer? Mit unserem Liebes- und Sexualleben? Was wurde uns im Außen gespiegelt? An welche Grenzen und Wunden sind wir gestoßen? Es lohnt ein Blick auf diese lehrreichen Tage und Wochen. Die wahre Liebe ist ein Seins-Zustand – egal, ob wir allein, zu zweit oder mit mehreren zusammen sind. Sie liebt und weiß. Sie heilt und wandelt - alles, was sie berührt. Und möchte sich ausdehnen… Aus dem Herzen heraus. Ohne Bewertung. Ohne Erwartung. Einfach so. Ein Entwicklungsweg für jeden von uns…

Schauen wir uns den Lauf der Venus genauer an: In der 1. Raunacht, am 25.12.17 um 0 Uhr, lief sie noch im Galaktischen Zentrum, auf 29° Schütze. Wechselte dann in den Steinbock, in Konjunktion zu Saturn und Quaoar auf 0° Steinbock. Es wird ernst und verbindlich in der Liebe/ in Beziehungen in 2018. Ebenso kann es zu endgültigen Trennungen kommen. Auch das Erkennen und Lösen von Verstrickungen ist weiterhin Thema. Die Sonne stand in Konjunktion zum Asteroid Eros auf 3° Steinbock. Dicht gefolgt von Lilith auf 5° Steinbock. Und Chariklo auf 13°, Pluto auf 18° Steinbock. Auffällig ist die Planetenballung im Steinbock und die Betonung der weiblichen Kräfte darin: Venus, Lilith und Chariklo, zeitweilig auch der Mond und der Neumond am 17.1. tummeln sich dort. Das Göttlich-Weibliche wird kraftvoll ermächtigt in 2018. Unterstützt vom Asteroid Ceres (die Göttin Demeter), der durchgängig in Konjunktion zum nördlichen Mondknoten im Löwen läuft. Und die wahre Liebe als kollektiven Entwicklungsweg beschreibt: Die Entwicklung von der persönlichen zur allumfassenden, bedingungslosen Liebe - die ihr Herz öffnet und sich in ihren Gefühlen zeigt. Die Entwicklung von Selbstwert und Selbstliebe. Die Entwicklung von nährender Fürsorge und Mitgefühl. 

Zu Beginn der Raunächte steht Saturn zwischen Venus und der Sonne: Sie können nicht zusammen kommen… – die Angst (Saturn) steht zwischen ihnen. Venus passiert dann zwar Saturn und nähert sich der Sonne. Doch Sonne und Venus brauchen noch bis zum 9.1., um sich auf 19° Steinbock zu finden und einen neuen Zyklus zu beginnen. In exakter Konjunktion zu Pluto! Wundervoll – zumal diese Planetenballung (Sonne, Venus + Pluto auf 19° Steinbock) noch im Sextil zur Mars-Jupiter-Konj. auf 18°/ 19° Skorpion steht. Sonne/ Venus anschließend ins Sextil zu Chiron laufen. Und zuvor passierte Venus Eros und Lilith und lief ins Sextil zu Neptun… Das ist ein wahrlich großes Liebespotenzial in 2018! Das tiefe Wandlungs- und Heilungsprozesse im Beziehungsleben garantiert. Und uns zu uns selbst führen möchte: Wahre Liebe führt dich zu dir selbst zurück! Dieses Liebespotenzial reicht von leidenschaftlichen Affären, über große Lieben und tiefe Seelenpartnerschaften. Bis hin zu einer Sexualität, die heilsam und wandelnd ist. Wobei das eine das andere nicht ausschließt. Durchaus ernsthaft und von Dauer. Nicht für jeden was, aber für Viele. Venus im Steinbock braucht allerdings Zeit, um aufzutauen. Zeit, um Ängste zu überwinden, um sich zu versöhnen mit dem Männlichen (in sich und im Außen) und die entsprechenden Wandlungsprozesse zu durchlaufen. Schließlich läuft sie ins Quadrat zu Uranus und in den Wassermann… Sie befreit sich. Venus wird frei! Im Schatten gelebt flieht sie vor Nähe, vor Tiefe, vor Gefühlen und Verbindlichkeit. Es kommt zu Abbrüchen in Beziehungen. Im Lichte gelebt erneuert sie sich. Und erkennt, dass wahre Liebe frei macht. Und frei lässt. Sie lebt Freiheit in tiefer Verbundenheit. All dies können wir erleben in 2018! Mit Freunden. Mit Kollegen. Mit einem vertrauten Partner. Mit einem neuen Partner. Mit mehreren Partnern… Jeder wie er mag, wie es das Herz verlangt. Doch die Liebe braucht Zeit und will reifen in 2018. Die wahre Liebe. Da Venus in diesen Wochen stark mit Pluto in Verbindung steht und wir bereits im Januar im Wirkbereich der totalen Mondfinsternis am 31.1. sind, dürfen wir mächtige Wandlungs-, Heilungs- und Klärungsprozesse in Beziehungen im gesamten Jahr erwarten. Zudem werden Venus und Mars noch rückläufig in der 2. Jahreshälfte... Weshalb Mars insgesamt 5 Monate (!) im Wassermann verweilt. Beide Beziehungsplaneten werden im selben Jahr rückläufig... Das ist genau so eine Seltenheit, wie wir vom 2. Januar bis zum 9. März durchgängig direktläufige Planeten haben. Schon das macht 2018 zu einem besonderen Jahr!

Mit all den direktläufigen Planeten könnten wir eigentlich in den ersten 9 Wochen durchstarten, doch in Eklipsen-Zeiten ist Vorsicht geboten. Die Sicht ist im wahrsten Sinne des Wortes nicht selten verdunkelt. Wir können blind sein für manches. Bis wir dann recht unbequem wach gerüttelt und geschüttelt werden... Den Einfluss der Mondfinsternis merken wir im Januar möglicherweise an großer Empfindlichkeit und Dünnhäutigkeit. An emotionalen Ausbrüchen – wir (re)agieren wie unter einem verletzten Mond und werden immer wieder von Gefühlen übermannt. Sind ihnen ohnmächtig ausgeliefert und neigen zu Überschussreaktionen. Es sind plutonische und uranische Prozesse, die wir häufig in Eklipsenzeiten durchleben. Insbesondere wenn Planeten oder Achsen in unserem Geburtshoroskop/ in der Progression davon berührt werden. So können auch die Machtthemen und Manipulationen munter toben in diesen Wochen. Und so manches Verborgene kann an die Oberfläche kommen. Eklipsenzeiten sind Zeiten, in denen wir uns in bestimmten Lebensbereichen "erneuern." Die Steinbock-Energie rät zu wohlüberlegten Schritten. Und der nördliche Mondknoten im Löwen möchte, dass wir Entscheidungen mit dem Herzen treffen. Gepaart mit dem "Aufräum-Effekt" der Finsternisse können wir in den ersten Wochen des Jahres gesunde (neue) Strukturen errichten und/ oder pflegen. Eine Basis schaffen, die langfristig trägt! Es ist eine tolle, kraftvolle Startenergie, wenn wir oben Genanntes beherzigen. Und dann auch mutig sind. Wir ernten, was wir säen – dazu mahnt Saturn das ganze Jahr über.

Verbindungen/ Beziehungen sollten wir Zeit geben in diesem Jahr. Sich selbst Zeit geben, wie auch Anderen. Es kann zu (vorübergehenden) Trennungen, Findungsphasen und sonstigen liebesfrohen Turbulenzen kommen. Vor allem aber zu Neuerungen! Im Innen und Außen. Auch hinsichtlich unserer Werte, bis hin zu einer befreiten Lust und Sinnlichkeit: Uranus wechselt am 15.5. vom Widder in den Stier und stärkt damit zusätzlich die Venus... Der Liebesschatten will erlöst, die Venus frei werden (die Sonne-Venus-Konj. trägt das Pluto-Uranus-Thema in der Rückseitendeutung in sich). Letztlich ist es einfach: Wahre Liebe siegt. Wahres findet immer seinen Weg. Alles andere weicht aus unserem Feld. Auch dies ist wichtig, zu erkennen. 2018 wird weiterhin einiges sichtbar machen, Verborgenes an die Oberfläche bringen. In unserer kleinen Welt. Und in der großen Welt. 

Geduld ist Gold wert in diesem Jahr. Mit der Steinbock-Betonung, dem Lauf der Venus und der Jahres-Quersumme 2, die zur Hohepriesterin führt, gilt es, Dinge in Ruhe reifen zu lassen. Abzuwarten, bis der richtige Zeitpunkt da ist. Und dabei auf die innere Stimme, die Intuition zu vertrauen. Sich selbst zu vertrauen und dem Leben. Das ist ein zutiefst weibliches Vorgehen... Die Heilung und Ermächtigung der Weiblichkeit ist ein weiteres wichtiges Jahresthema. Erinnern wir uns: Das Stärkste an uns ist das Schwache – die Berührbarkeit, die Feinfühligkeit, die Empfindsamkeit, die Hingabefähigkeit… In 2018 sind wir aufgefordert, uns für die weibliche Kraft zu öffnen. Die weibliche Seite in all ihrer Schönheit zu erwecken. Das gilt für uns Frauen, ebenso wie für die Männer (in ihrem weiblichen Anteil).

Wer viel und lange verdrängt hat, wird die ersten 6 Wochen des Neuen Jahres wahrscheinlich intensiv und eher kataklysmisch erleben – dabei vielleicht manche Tode „sterben“. Um zum Leben zu erwachen! Aber auch sonst kann es wichtige Wendepunkte geben, die tief und nachhaltig wirken. Die Prozesse, die ich zur Liebe beschrieben habe, können wir auf alle Lebensthemen/ -bereiche übertragen. Die Liebe umfasst alles. Sie ist Grundlage allen Lebens. So lohnt auch der Blick auf die anderen Venusthemen (auch Geld und Finanzen gehören dazu - das ist interessant auch hinsichtlich unseres Finanzsystems, v. a. wenn Uranus dann die nächsten 8 Jahre im Stier läuft). Was vom 25.12. bis Mitte Februar vor sich geht, ist intensiv, heilsam und transformierend. Manchmal auch auf subtiler Ebene, jedoch immer bedeutsam. Das dürfen wir als Jahresenergie begreifen! Der 9.1. ist noch mal ein besonderer Tag – ein Schwellentag: 3 neue Zyklen begannen auf 19° Steinbock! Der Sonne-Venus-Zyklus, der Pluto-Venus-Zyklus und der Pluto-Sonne-Zyklus. Nach vorherigen inneren Prozessen kann es bereits in der 2. Januarhälfte zu Heilungs- und Entwicklungssprüngen kommen. Das sind kraftvolle Energien in diesen Tagen, wo sich manches in Luft auflösen kann. Oder richtig an Fahrt gewinnt.

Schließen möchte ich mit einem Zitat von Tagore, das die Qualität dieses Jahres anspruchsvoll zusammenfasst:

Everything comes to us that belongs to us, if we create the capacity to receive it.
(Rabindranath Tagore)


In diesem Sinne: Gehen wir alle gemeinsam in die Lehre der Liebe…



Wer mehr zu diesem bedeutenden Jahr wissen möchte, ist herzlich eingeladen zum Vortrag am 14.1.
Wir haben noch etwas Platz.

Herz-Raum HH am 14. Januar, von 16 bis 19 Uhr. Thema: * Willkommen 2018! *
Ein inspirierender Vortrag zum Sternenhimmel in 2018 – erstmals im lichten Energie-Feld des Herz-Raumes. Im Anschluss begrüßen wir das Neue Jahr mit einem Glas Sekt!   



















Kommentare

Beliebte Posts